Willkommen auf Holwei.de
AKTUELLES
ARCHIV
TERMINE
Sehenswertes


Mülheimer Freiheit
Mülheimer Brücke
Bezirksvertretung


WERBEN
KONTAKT
IMPRESSUM
Barrierefreier Umbau von Bushaltestelle
Eingestellt am Mittwoch, 10. März 2021
Gemäß Personenbeförderungsgesetz (PBefG) besteht die Zielsetzung bis zum 1. Januar 2022, eine vollständige Barrierefreiheit für die Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs zu erreichen. Im Rahmen der Fortschreibung des Nahverkehrsplans der Stadt Köln wurde eine Prioritätenliste für den barrierefreien Ausbau von Bushaltestellen erstellt, um bis zum Jahr 2022 für möglichst viele Menschen eine Verbesserung zu erreichen.
Es ist vorgesehen, einen schrittweisen Umbau vorzunehmen. Dabei wurden verschiedene Arbeitspa- kete gebildet. Die KVB-Linie 157 verläuft vom Stadtteil Dünnwald über die Stadtteile Höhenhaus, Holweide, Merheim und Neubrück bis nach Ostheim.
Auf dem Linienweg sind insgesamt 29 Haltestellen barrierefrei auszubauen. Aufgrund der oben erwähnten Priorisierung soll zunächst die Haltestelle Vischerringstraße (Fahrtrichtung Dünnwald und Fahrtrichtung Ostheim) barrierefrei ausgebaut werden.
Die Bushaltestelle Vischerringstraße liegt an der Johann-Bensberg-Straße in Holweide und dient als Verknüpfungshaltestelle zu den Stadtbahnlinien 3, 13 und 18.
Die Busse halten in beiden Fahrtrichtungen am Fahrbahnrand. Erhöhte Bordsteine und taktile Elemente sind nicht verbaut, Fahrgastunterstände (FGU) und dynamische Fahrgastinformation (DFI) sind an beiden Haltepositionen vorhanden. Die Wartefläche für Fahrgäste befindet sich auf dem Gehweg, welcher auch als Zugang zur Stadtbahn dient. Die Fahrbahn in Richtung Süden weitet sich vor dem Bahnübergang auf. Die Halteposition der Busse in Fahrtrichtung Dünnwald liegt rund 50 m vor dem Bahnübergang.
Geplant sind zwei Buskaps mit 18 cm hohen Buskapbordsteinen. Die taktilen Elemente werden nach dem aktuellen Regeldetail für Bushaltestellen eingesetzt. Die vorhandenen FGU und DFI werden wieder verwendet. Die Haltekante in Fahrtrichtung Ostheim kann wegen der Platzverhältnisse an dem bestehenden Standort nicht ausgebaut werden. Sie wird hinter den Bahnübergang verlegt und unmit- telbar an die Musikschule grenzen. Der Gehweg wird auf eine Breite von 3,0 m erhöht. Die Zaunanlage der Musikschule soll um 1,60 m nach hinten versetzt werden. Eine Übertragung der Fläche bzgl. Liegenschaftskataster der Gebäudewirtschaft der Stadt Köln zum Amt für Straßen und Verkehrsentwicklung ist beantragt.
Es ist vorgesehen, im 4. Quartal 2021 mit den Arbeiten zu beginnen. Der Umbau erfolgt dann im Jahr 2022. Restarbeiten werden im Jahr 2023 erledigt.
Quelle: Stadt Köln

Montag
20. September 2021